Workshops, Fortbildungen,…

Fortbildungsformate: Digitale Theatervermittlung

Heldenreisen durchs Internet

Fortbildung für Spielleiter*innen, Theaterpädagog*innen und Interessierte, orientiert am Rahmen-Thema „Theater.Digitalität“ des Bundesfestivals SDL*21

2 Zoom-Sitzungen á 2 Stunden + 1 Einheit Selbststudium

Termine auf Anfrage

Das Geschichten erzählen im Internet erlebt seit vielen Jahren einen wahren Boom – nicht nur unter dem Schlagwort „Storytelling“ im digitalen Marketing, sondern auch indem Messenger und Webseiten als Orte des Erzählens (und Erlebens von Geschichten) genutzt werden. Auch von Theatermacher*innen.

Die Fortbildung stellt aktuelle Inszenierungen vor, die die Strukturen des Internets für ihre Dramaturgie und die Art des Geschichtenerzählens nutzen. Weiterhin werden Ansätze und Methoden vorgestellt, Inszenierungen mit Schüler*innen digital zu denken und online stattfinden zu lassen.

Der Fortbildung gibt Impulse zur theaterpraktischen Weiterarbeit zu denen in der Ausschreibung des SDL*21 formulierten Fragestellungen und Ansätzen.

  • Veränderungen von Sprache und Kommunikation untersuchen
  • Leben in analogen und virtuellen Welten thematisieren
  • Veränderungen der Arbeitswelt wahrnehmen und kritisch hinterfragen
  • sich mit Formen und Auswirkungen von künstlicher Intelligenz (KI) auseinandersetzen
  • Gefährdung von Menschenrechten und Demokratie reflektieren
  • mit einfachen technischen Möglichkeiten virtuelle Welten auf der Bühne gestalten
  • Computerspiele/Gaming als Impulsgeber für die Theaterarbeit nutzen

Die Fortbildung findet voranging in Livesitzungen via Zoom statt und wird von einem gemeinsamen Datenraum, in dem Links und Tools geteilt werden, flankiert.

1. Sitzung- Zoom 2h

Selbststudium, Zeit frei wählbar
Anhand einer „Hausaufgabe“ die am Ende der 1. Sitzung gestellt wird

2. Sitzung – Zoom 2h

Teilnehmeranzahl: max. 15 Teilnehmer*innen

 

Digitale Spielweisen: Erzählen mit und im Netz

Fortbildung für Spielleiter*innen, Theaterpädagog*innen und Interessierte

Termine auf Anfrage

Wie kann Theater online stattfinden? Wie erzählt man Geschichten im digitalen Raum (anders)?

Um diese Frage zu beantworten, wirft die Fortbildung zunächst einen Blick darauf, wie Erzählen im Digitalen, also in Messengerdiensten wie WhatsApp und Telegram, sowie in Sozialen Netzwerken funktioniert. 

Ausgehend davon werden wir Formen des digitalen Erzählens anhand von ausgewählten Apps und Tools selbst ausprobieren.  

Schließlich kreieren wir gemeinsam eine chatbasierte Geschichte, die den Aspekt des transmedialen Erzählens in den Mittelpunkt stellt.


Die Fortbildung findet voranging in Livesitzungen via Zoom statt und wird von einem gemeinsamen Datenraum, in dem Links und Tools geteilt werden, flankiert.

  1. Sitzung – Zoom 1,5 h
    Überblick über digitales Theater mit Beispielen aus der Praxis, einschließlich aktueller Produktionen aus der Zeit des Lockdowns der Theater.
    Gemeinsam suchen wir nach einer Definition und Merkmalen des digitalen Erzählens.
  2. Sitzung – Selbststudium Zeit frei wählbar
    Anhand zur Verfügung gestellter Tutorials und How To‘s werden eigene Videos, Stories, Memes und GIFs erstellt.
  3. Sitzung – Zoom 1,5 h
    Die Teilnehmer*innen zeigen und diskutieren ihre Ergebnisse. Gemeinsam wird in der Sitzung daran weiter gearbeitet.
  4. Sitzung – Zoom 1,5 h
    Das Prinzip des Transmedialen Erzählens wird erläutert.
    Die Ergebnisse der vorangegangen Sitzung werden in einem Chat zu
    einer Geschichte zusammen gefügt und so das transmediale Erzählen praktisch erprobt.

Impulsworkshop Digitalität

Dauer 6 Stunden
Termine auf Anfrage  

Das Festival Schultheater der Länder findet im Jahr 2021 unter dem Themenschwerpunkt Digitalität statt. Gesucht werden Schultheatergruppen, die:

• Veränderungen von Sprache und Kommunikation untersuchen

• Leben in analogen und virtuellen Welten thematisieren

• Veränderungen der Arbeitswelt wahrnehmen und kritisch hinterfragen

• sich mit Formen und Auswirkungen von künstlicher Intelligenz (KI) auseinandersetzen

• Gefährdung von Menschenrechten und Demokratie reflektieren

• mit einfachen technischen Möglichkeiten virtuelle Welten auf der Bühne gestalten

• Computerspiele/Gaming als Impulsgeber für die Theaterarbeit nutzen

Der Workshop gibt Impulse zur theaterpraktischen Weiterarbeit zu denen in der Ausschreibung des SDL formulierten Fragestellungen.

Dazu werden den Teilnehmer*innen sieben Boxen, die von den Themen der Ausrichter inspiriert sind, zur Verfügung gestellt. Diese enthalten inhaltliche Impulse und praktische Aufgaben. In Kleingruppen wird jeweils eine Box bearbeitet und eine konzeptionelle Idee zum Thema entwickelt, die der Gruppe vorgestellt und dann gemeinsam praktisch ausprobiert wird. So entsteht ein Kaleidoskop an Möglichkeiten, mit dem Thema Digitalität im Theater mit Schüler*innen zu bearbeiten. 

Gemeinsame Warm-ups, die vom Game Theatre, einer partizipativen Theaterform, die von Computerspielen ausgeht, inspiriert sind, runden die Fortbildung ab und erweitern das theaterpädagogische Repertoire der Teilnehmer*innen.

weitere Themen

seit 2009

diverse Fortbildungen für LehrerInnen, ErzieherInnen und Spielleiter zu den Themen

„Theaterpädagogisches Arbeiten in Gedenkstätten“, „Biografisches Theater“, „Postdramatische Theaterpädagogik“, „Vom Raumlauf zur Szene“, „Performative Verfahren in der Theaterpädagogik“, „Performative Spielarten“, „Spielweisen des Digitalen“


seit 2008

Coaching der jungen Spielleiter der Reihen „Jetzt! Junge machen ihr Theater“ und tjg. tak-ticker